Folge #UC112: Editor Tarantula des Der Übercast Podcasts

#UC112: Editor Tarantula

Über Folge #UC112: Editor Tarantula

Eine Geschichte von Patrick W. und Andreas Z. sowie deren Werdegang was Text samt Editor anbelangt.

Lieber Fluggast, wenn dir das Gehörte gefällt oder dir Sorgenfalten auf die edle Stirn fabriziert, dann haben wir etwas für dich: iTunes Bewertungen.

Überbleibsel Ey, dit Toar

Da wir am Ausscheidungstag recorded haben… ↑ das ist der Satz der in Berlin nicht gefallen ist. Aber nun zu Interessanterem als das dröge WM-Geplapper.

Pilot P: iPhone Editor

Ich versuche das Smartphone möglichst selten zu benutzten. Finde ich gesund. Nicht nur wegen der Handhaltung, sondern auch wegen der Haupthirnausrichtung. Mehr dazu, wenn die iOS 12 Reports eintreffen bei euch.

Ich nutzte eine Drafts 4 und Editorial Combo. Editorial ist dabei mein Nachschlage-Archiv. Nachdem letztens Jahr 1Writer irgendeinen Dropbox-Limit-Bug hatte, habe ich mir gedacht kickste die App und nutzt nur noch Editorial.

1Writer war cool, weil es viele Markup Display/Edit-Optionen hatte… und man konnte mehrer Ordner anlegen.

Da ich in Editorial nicht schreibe, nutzte ich hauptsächlich 2 Workflows: Favorites und Folders. Das es TaskPaper unterstützt ist auch nett.

Pilot P: macOS Editor

The Archive ist genau das für mich: Ein Archiv und Ausgangspunkt.

Schon nvALT war mein 24/7 Wiki. Konstant offen und stehts bereit dort etwas nachschlagen oder kurz nachzutragen. Neu ist halt die Zettelkasten-Methode von der mich Christian und Sascha überzeugt haben… wohl einer meiner Aha-Momente in 2018.

Da ich auf die Vielseitigkeit von Plaintext baue, kommt mir auch kein abgekapseltes, schickes neues System wie Bear ins Haus. Ich finde es hervorragend Dateien vom Archiv aus in Sublime Text weiterzubearbeiten, gegebenenfalls in Calca oder TableFlip. Sonderfälle sind auch noch Kaleidoscope und Scrivener.

Kurz: Es ist praktisch und ich kann von dort aus entscheiden, ob ich länger in Sublime weiterschreibe oder ein PDF oder eine LaTeX-Datei generiere.

Sublime Text

Nach Jahren des kostenlosen Kostens - was bei Sublime Text ja geht - habe ich am 16. Juli 2014 um 10.58 Uhr mir endlich eine Lizenz für $70 geholt. Das war glaube ich auch der Tag an dem ich mich von FoldingText getrennt habe.

Was ich schätze ist, das Sublime 100% nativ läuft und schnell(er) startet (als z.B. VS Code oder Atom). Ich schließe und öffne ST3 gefühlt 300x am Tag.

VS Code RegEx-Kurs

Da VS Code die größte Verlockung für mich ist, und ich mein ST3-Setup dort schon zu einem guten Teil gespiegelt habe, hier ein Hinweis zum Gebrauch von Suchen mit regulären Ausdrücken: VS nutzt da 2 verschiedene Fundamente.

In der Seitenleiste wird keine “lookahead syntax” unterstützt. Ist doof, da man dort offene Projekte durchsuchen kann. In der Dateiansicht geht das. Näheres hier.

Build Scripts Projekt-Dateien

Kommandos um Jekyll direkt zu kompilieren oder Keyboard Firmware oder NPM Skripte oder was auch immer auf Projektbasis zu kompilieren (oder sonstwohin umzuleiten oder zu transformieren).

Beispiel Ubercast:

Sonstiges

Darf natürlich nicht fehlen, wie in jeder App, eine GUI-Erweiterung per Keyboard Maestro Palette:

SublimeText Plugins

2017 habe ich ausgemistet und upgedated. Muss man halt immer mal tun. Hier die ausbeute. (Ich lasse das jetzt mal so 1:1 wie es aus meinem Archiv kommt.):

Currently testing Tools Webdev Add-Ons Writing LaTeX

####### Syntax Highlighting

Used to be installed Unmanged Packages Maybe / Potential to be installed soon

2018-05-07:

2017:

UI Themes/Themes

Seit geraumer Zeit nutze ich Boxy als UI-Theme. Man kann es relativ gut anpassen. Farbschemas wechseln bei mir öfters, gerade für Dateiformate, die ich oft benutzte.

Hier mein Sammelsurium zum ausprobieren:

UI Themes Andere Editoren Unsere Picks

In Spenderlaune? Wir haben Flattr und PayPal am Start und würden uns freuen.

Neueste Folgen aus dem Der Übercast Podcast

Die meisten gehört aus dem dem Der Übercast Podcast

Ähnliche Folgen

Ähnliche Podcasts