Folge #UC082: Bitcoin Bomber des Der Übercast Podcasts

#UC082: Bitcoin Bomber

Über Folge #UC082: Bitcoin Bomber

Mit 2 Gästen erheben sich heute Andreas und Patrick in die Lüfte, um sich dem Thema Digitale Währung zu nähern. Somit dreht sich heute alles ums encrypten, und, was man damit alles verbessern kann und könnte..

Lieber Fluggast, wenn dir das Gehörte gefällt oder dir Sorgenfalten auf die edle Stirn fabriziert, dann haben wir etwas für dich: iTunes Bewertungen.

Gäste

Christian Million, 44, beschäftigt sich seit fast 20 Jahren mit dem Thema Zahlungsverkehr. Angestellt war er bei großen Unternehmen wie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, dem Technologieriesen IBM oder der Strategieberatung Horváth & Partners. Seit 2 Jahren hat er seine eigene Beratung “JAS Consulting” und hat letzte Jahr das Global Blockchain Institute gegründet, das sich mit dem Transfer von Blockchain-Forschung in die Wirtschaft beschäftigt. Neben dem Zahlungsverkehr ist seine zweite große Leidenschaft die Bühnenkunst. Er hat mehrere Kindertheaterschulen in ganz Deutschland und bietet zusätzlich eine professionelle Ausbildung zum Schauspieler, Musicaldarsteller, Musiker, Sänger, Musikpädagogen und Theaterpädagogen an.

Jingjing Wang ist Chief Learning Officer der Coworking Academy und Coworking0711. Sie organisiert Fortbildungskurse zu den Themen digitale Währung und Blockchain. In der Automobilindustrie arbeitet sie an Anwendungsfällen für die Blockchain-Technologie. Initial Coin Offering (ICO) ist eines ihrer derzeitigen Projekte. Organizational Development, Global Strategy und IT-Technology sind ihre Spezialgebiete.

Follow-up Bitcoin

Angeblich erfunden von Satoshi Nakamoto. Man weiss aber nicht ob der Mensch wirklich existiert. Es wird vermutet, dass hinter dem Namen ein Verbund von Menschen aus der IT Branche steht.

Einführung

Wie funktioniert der Blockchain?

Bei Bitcoin wird alle 10 Minuten ein neuer Block erzeugt. Alle Maschinen, die sich am Mining beteiligen, können 1 Bitcoin für das finden dieses Blocks “gewinnen”.

Jede Transaktion wird öffentlich im sogenannten Blockchain gespeichert. Jede Transaktion muss zusätzlich vom Netzwerk verifiziert werden. Dieses verifizieren beansprucht eine gewisse Arbeit. Kann diese Transaktion überhaupt richtig sein? Für die Verifikation bekommt der verifizierende Rechner ebenfalls einen gewissen Lohn. (Transaction Fee) Durch dieses System ist es sehr schwer eine Transaktion zu fälschen, weil man das gesamte Netzwerk davon überzeugen müsste, dass eine Transaktion, und alle Transaktionen die danach kommen, so stattgefunden hat.

Obwohl eine Transaktion in der Regel “sofort” beim Empfänger ankommt. Muss die Transaktion erst ein paar mal erfolgreich verifiziert werden, eh man sicher sein kann, dass das Geld auch wirklich angekommen ist. Oft wartet man deshalb 2-5 Verifikationen ab. Den aktuellen Status einer Transaktion bzw. des gesamten Netzwerks kann man auf Block Explorer, Blockchain.info oder Blockr einsehen. Tipp: Blockonomics.

Weil alle Transaktionen öffentlich sind, fürchten viele (berechtigt) um ihre Anonymität. Gegebenenfalls die eigene Bitcoin Adresse bleibt immer gleich, kann man nur durch durchforsten des Blockchains den Wert eines Wallets feststellen. Deshalb generieren moderne Wallets nach jeder Transaktion eine neue Wallet Adresse – die alte bleibt aber (oft) auf ewig gültig. Auf dem 28c3 gab es einen Talk, welcher bewies, dass sich aus der Transaktion, die IP der beteiligten Parteien heraus bekommen lässt. Also es ist nicht 100% anonym.

Noch genauere Informationen bei bitcoin.org im FAQ.

Woher bekommt man Bitcoin? Woher bekommt man ein Bitcoin Wallet? Trading mit Bitcoin (kann man vielleicht weg lassen) Zukunftsaspekt Apps: Sonstiges Unsere Picks

In Spenderlaune? Wir haben Flattr und PayPal am Start und würden uns freuen.

Neueste Folgen aus dem Der Übercast Podcast

Die meisten gehört aus dem dem Der Übercast Podcast

Ähnliche Folgen

Ähnliche Podcasts