Ein Filmarchiv Podcast Player

Episode 130: Der Verlorene (1951)
0:00 57:05

Episode 130: Der Verlorene (1951)

Peter Lorre kehrt Anfang der 50er Jahre nach Deutschland zurück und geht sofort auf Konfrontationskurs mit der alten Heimat. In seinem Regiedebüt will er das deutsche Publikum aufs Aggressivste mit der eigenen Schuld an den Verbrechen der Nazizeit konfrontieren. Dabei nutzt er alles, was er über die Jahre von Meistern wie Fritz Lang und John Huston gelernt hat: die Mittel des Expressionismus und des Film Noir, aber fast frei vom amerikanischen Melodram. In der Figur des Doktor Karl Rothe, gespielt von Lorre selbst, soll sich das Publikum wiedererkennen: einerseits der Mitläufer, der seine Forschungstätigkeit nicht als Kollaboration wahrhaben will. Und andererseits der zwanghafte Mörder der zweiten Hälfte des Films, der nicht zur Ruhe kommen darf. Alle anderen Identifikationsangebote sind nur noch abstoßender. Lorre hätte wissen können, dass diese gnadenlose Retraumatisierung so kurz nach dem Krieg kaum populär sein würde. So kam es dann auch, und DER VERLORENE taucht bis heute nicht im Kanon des deutschen Films auf. Ein Filmarchiv behauptet: das sollte nicht so sein.

Das Gedicht von Berthold Brecht

(gefunden bei Künste im Exil)

Daten & Verfügbarkeit

Der Verlorene, DE 1951, Regie: Peter Lorre

Wir haben die Blu-ray von Filmjuwelen gesehen: eine wunderbare HD-Restauration des Films und zwei sehr schöne längere Dokus. Sehr empfehlenswert.

Rechtliches

Für den Podcast wurden Soundeffekte der Seite Freesound.org verwendet (Beschreibungen in Englisch):

Thanks to all creators and the community of freesond.org!

Special Thanks

Ein besonderer Dank geht an Florian Hoffmann, der unseren bescheidenen Intro-Text wie ein Ereignis hat klingen lassen. Alle unsere Versuche, ihn mit Nachbearbeitung auf unser Niveau herabzuziehen, sind zum Glück fehlgeschlagen.

Der Beitrag Episode 130: Der Verlorene (1951) erschien zuerst auf Ein Filmarchiv.